, Rubinig Chiara

Dame 1 - "Los Team, als Team"

SC Volketswil : SG Züri Oberland 14:19 (7:7)

Das erste Spiel nach langer Spielpause ist für uns Damen angesagt.  Die Vergangenen Spiele waren allen Spielerinnen noch sehr Präsent im Kopf. Den ersten Match der Saison konnten wir mit unserem Kämpfergeist mit einem Schlussresultat von 19:17 für uns gewinnen. Ganz anders sah es am zweiten Spiel aus! Wir haben mit einem Endresultat von 13:21 verloren und haben uns somit klar unter unserem Wert verkauft. Diese Spiele haben uns in der Spielpause sehr beschäftigt und allen war klar, dass wir das Segel wieder auf Kurs bringen müssen, für die bevorstehenden Spiele. So nutzten wir also die Zeit für die Trainings, das Trainingslager und die Teamanlässe, um uns auf dieses Ziel vorzubereiten.
Nun ist es also Sonntagnachmittag und wir stehen mit gestärktem Teamgeist, neuem Elan und sogar neuen Trikots auf dem Feld. Unsere heutigen Gegner waren uns von der letzten Saison bereits bestens bekannt, wie auch von einem Trainingsspiel aus der Saisonvorbereitung.
Ganz nach unserem neuen Spruch «Los Team, als Team, eis Team» starteten wir in den Match. In der ersten Halbzeit hatten wir stark zu kämpfen die Bälle ins Tor zu bringen. Nach 20 Minuten Spielzeit zeigte uns die Anzeige ein Resultat von 4:1 an. Dies spricht zwar für unsere Verteidigung, jedoch zeigt es auch einen torarmen Angriff unsererseits auf. In den verbleibenden 10 Spielminuten der 1. Halbzeit drehten die Volketswilerinnen nochmals richtig auf und zeigten einige schöne Aktionen mit ihren Kreisläuferinnen. In die Pause gingen wir, nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen, mit einem Spielstand von 7:7.
Uns war klar, dass wir dieses Spiel nun schnell auf unsere Seite wenden mussten. Nach einigen Worten unserer Trainer gingen wir, motiviert dieses Spiel nochmals zu drehen, zurück aufs Feld. Voller Elan und Kampfgeist schrien wir nochmals unseren neuen Schlachtruf und starteten die 2. Halbzeit mit einem guten Mindset. Die Verteidigung bewegte sich dynamisch, wir hielten uns gegenseitig den Rückenfrei und lösten das Problem der Verteidigung des Kreises gemeinsam. Im Angriff gelang es uns gegen das gefürchtete Sechsnull zu behaupten und wir fanden kleine Schlupflöcher. Im 1 gegen 1 konnten wir individuelle stärken zeigen und so schöne Chancen herausspielen. Als Team konnten wir die Oberhand in diesem Spiel gewinnen und liessen sie uns nicht mehr nehmen. So kam der Schlusspfiff bei einem Spielstand von 14:19 zu unseren Gunsten. Die Erleichterung über diesen Sieg war uns ins Gesicht geschrieben, genau diesen Anstoss brauchte die Mannschaft. Mit gestärktem Selbstvertrauen, wieder gewecktem Kampfgeist und als ein Team («one Team» ;)) sind wir bereit für unseren nächsten Match, am Samstag dem 05.11.2022 gegen den HC Turbenthal.