> Zurück

MU15 - Revanche gegen Effretikon geglückt

Renner Jonas 19.01.2019

Grün-Weiss Effretikon - SG Züri Oberland 22:22 (10:10)

Mit dem heutigen Gegner aus Effretikon hatten die U15-Junioren noch eine Rechnung offen. Im ersten Aufeinandertreffen der Saison waren die Effretiker für die einzige Niederlage der Hinrunde verantwortlich, jedoch wog diese mit 33:49 sehr schwer. Entsprechend motiviert gingen die Junioren der Spielgemeinschaft heute in die Partie und nach kurzer Eingewöhnungsphase zeigten sie, dass sie durchaus mit den Gastgebern mithalten können. Nach einem guten Spiel trennte man sich heute unentschieden und konnte sich über eine gelungene Revanche freuen.

Aufholjagd nach anfänglichen Schwierigkeiten

Nach der bitteren Niederlage im ersten Spiel wollte man heute für Wiedergutmachung sorgen. Daher zeigten sich die Junioren der SG Züri Oberland von Beginn an sehr engagiert und konzentriert. Trotzdem waren es die Gastgeber, die nach 15 Minuten mit vier Toren führten. Doch im Gegensatz zum ersten Spiel liess man heute den Gegner nicht davonziehen und mit einigen schnellen Gegenstössen sorgte man noch vor dem Pausenpfiff für den Ausgleich zum 10:10.

Ausgeglichene zweite Halbzeit

Sowohl die Trainer als auch die Spieler waren mit der ersten Halbzeit zufrieden, doch jedem war klar, dass man in der zweiten Hälfte kein bisschen nachlassen darf. In der Verteidigung wurde nun gut zusammengearbeitet und man liess den Effretikern wenig Platz für ihr Spiel, womit man immer wieder Bälle erobern konnte. Leider liess die Konzentration im Abschluss zwischenzeitlich nach und man vergab gute Tormöglichkeiten. So bahnte sich eine spannende Schlussphase an und eine Minute vor Schluss bekam man den Ball bei ausgeglichenem Spielstand. Diesen Vorteil konnte man aber nicht zum Siegtor nutzen und die Partie endete 22:22.

 

Das heutige Spiel hat gezeigt, dass die U15-Junioren der SG Züri Oberland gegen jeden Gegner mithalten können, wenn sie konzentriert zu Werke gehen. Man kann auf die deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Spiel Stolz sein. Trotzdem muss man weiterhin vollen Einsatz im Training geben, will man im nächsten Spiel gegen Pfadi/Räterschen den ersten Sieg der Rückrunde einfahren.