> Zurück

Bittere Niederlage zum Abschluss der Hinrunde

Frefel Adrian 01.12.2018

Das letzte Spiel in dieser englischen Woche, welches Zeitgleich auch das letzte in der Hinrunde war, verlieren die Wetziker mit 24:26 (13:10). Nach der Euphorie der letzten Tage folgte heute trübe Ernüchterung. Die Partie in welcher die Wetziker gleich auf mehrere Stammkräfte verzichten mussten, war über die gesamten 60 Minuten ausgeglichen. Doch 5 Minuten Tiefschlaf, in Halbzeit Zwei und schwindende Kräfte gaben am Ende den entscheidenden Ausschlag. Somit ist die Siegesserie gerissen und Wetzikons vierte Niederlage in dieser Saison Gewissheit.

1. Halbzeit: Wetzikon legt vor
Die Wetziker mussten heute ihre Strategie, im Vergleich zu den letzten Partien ändern. Die Abwesenden Spieler Radeck und Hitz schränkten die Wechselmöglichkeiten im Rückraum deutlich ein. Dies hatte zur Folge das die Wetziker mit ihren Kräften sorgsamer umgehen mussten, was in der ersten Halbzeit auch gut geling. Die Wetziker schafften es, mit ihrer guten Deckungsarbeit und einem konzentrierten Angriff die Führung zu Übernehmen. Dies änderte sich auch im Verlauf der ersten Halbzeit nicht mehr. Die Gastgeber aus Zürich konnten ihre schnell ausgeführte zweite Welle nicht konsequent umsetzten, da die Wetziker rasch das Foul suchten und somit immer wieder einen Unterbruch im Spiel provozierten. Auch die 6-0 Abwehr funktionierte. Den Zürchern gelang es nur sehr selten eine Eins gegen Eins Situation für sich zu Entscheiden und mussten somit viele Würfe aus dem Rückraum nehmen. Auf der Gegenseite hatten sich die Wetziker rasch auf die offensivere 5-1 oder teilweise auch 3-2-1 Abwehr eingestellt. Mit langen Angriffen und viel Geduld schafften sie es immer wieder sich gute Chancen herauszuspielen, leider folgte daraufhin nicht immer der gewünschte Torerfolg. Doch trotz dieser mangelnden Chancenverwertung konnten sich die Wetziker bis zur Halbzeitpause einen 3 Tore Vorsprung herausspielen. Pausenstand: 13:10 aus Sicht der Wetziker.

2. Halbzeit: 5 Minuten Tiefschlaf wird teuer Bestraft
Die Aufgabe für die zweiten 30 Minuten war klar. In der Defensive galt es weiterhin die zweite Welle, insbesondere den wendigen Spielmacher, so rasch wie möglich zu Unterbrechen. Um dieses Ziel besser zu erreichen stellte das Wetziker Trainerteam ihre Deckung um. Neu Verteidigten die Wetziker in einer 5-1 Formation. Doch so wie die zweite Halbzeit begann merkte man rasch dass sich die Wetziker noch in der Kabine befanden. Innerhalb von 2 Minuten schafften die Gastgeber es das Spiel auszugleichen und das alles in Unterzahl! Neuer Spielstand also 13:13. Doch die Wetziker fingen sich wieder und so ging die Partie weiter. Mal legte die SG Wetzikon vor, mal der TV Unterstrass. Im darauffolgenden Angriff wurde das Spiel jedoch gleich wieder ausgeglichen. So zog sich das Spiel hin und die Schlussphase brach an. Für Spannung war also gesorgt. Leider merkte man jetzt langsam dem einem oder anderem Spieler die Müdigkeit in den Beinen wie auch im Kopf an. Die logische Schlussfolgerung daraus: Tor für Unterstrass und eine 2 Minuten Strafe für die Wetziker. Dies alles passierte in der 58. Spielminute. Moral war jetzt gefragt, würden es die Wetziker schaffen auch in Unterzahl noch mindestens einen Punkt aus Zürich zu entführen? Die Antwort lautete Nein. Mit einem Grenzwertigen entscheid liessen die Unparteiischen eine Eins gegen Eins Situation, in der Gastgeber Hälfte laufen. In dieser Aktion verloren die Wetziker den Ball und die Zürcher liessen sich nicht zweimal bieten. Der TV Unterstrass zog erstmals in dieser Partie mit zwei Toren weg und es waren nur noch knappe 60 Sekunden zu spielen. In dieser Minute passierte nicht mehr viel, ausser dass sich ein Unterstrasser einen unnötigen Ausflug leistete und den Wetziker Spielmacher, Jonas Renner von hinten zu Boden tackelte. Die ganze Aktion fand auf 15 Meter statt und ausser einem Emotionalen Wortgefechte passierte auch nichts mehr. Am Ende verlieren die Wetziker äusserst bitter gegen den 1. Liga Absteiger aus Unterstarss. Endresultat: 24:26 (13:10).

Fazit
Die Niederlage heute war eine äusserst unnötige. Die Wetziker waren nicht das schlechtere Team und hatten durchaus die Chance ihrerseits heute als Sieger vom Platz zu gehen. Doch individuelle Fehler boten heute eine zu grosse Hypothek. Das Trainerteam wird seine Schlüsse daraus ziehen und diese in den folgenden Trainingseinheiten näher Analysieren.
Die Niederlag heute ist mit Sicherheit kein Weltuntergang und trotzdem wird diese noch in vielen Köpfen zu denken geben, denn heute wäre sehr viel mehr drin gelegen. Am Ende muss man unserem Gegner Gratulieren.
In den nächsten Wochen haben die Wetziker Zeit erstmal etwas Abstand vom Handball zu gewinnen bevor im Januar dann die Rückrunde wieder beginnt. 

Nächstes Spiel der SG Wetzikon: Januar 2018

SG Wetzikon – TV Unterstrass 24:26 (13:10). – Zürich, Blumenfeld. – Zuschauer 85. SR: Baumann, Nasseri-Rad - SG Wetzikon: Bösch (14/40 – 35%); Bertschinger (4/3), Groth (3), Hanimann (7), Hörle, Leutwyler, Reiser D., Reiser P. (1), Renner (6), Rubinig, Scheidegger, Vogel (3). Bemerkungen: SG Wetzikon ohne Brügger, Hitz, Nick, Radeck, Teufer (Abwesend), Gerber, Schleh (nicht Aufgeboten) Bunjak, Frefel, Oberholzer (alle Verletzt). – Strafen: 3-Mal 2 Minuten gegen SG Wetzikon, 3-Mal 2 Minuten gegen TV Unterstrass.