> Zurück

FU16 - Gute Leistung nicht belohnt

Annick Vögeli 27.10.2018

Wir spielten gegen Yellow Effretikon. Gegen diese Mannschaft haben wir diese Saison das erste Spiel gespielt. Im Vergleich zum ersten Spiel haben wir als Mannschaft sehr grosse Fortschritte gemacht. Technisch wären wir eigentlich etwa gleich gut gewesen, doch die gegnerische Mannschaft spielte wieder mit deutlich mehr Überzeugung und Selbstvertrauen. Obwohl wir bei diesem Match auch schon mehr Selbstvertrauen spielten als beim ersten Spiel gegen sie. Nicht wie bei anderen Matchen war unser Team sehr motiviert, obwohl wir gegen die Tabellenersten Spielen mussten. Das lag vor allem daran, dass wir besser spielen wollten als beim ersten Match. Wir wollten zeigen das wir besser geworden sind in dieser Zeit. Diese Motivation half dem Team enorm.

Wir starteten sehr gut in die erste Halbzeit. Wir standen da als Einheit und liessen nicht alle schon vor dem ersten Tor den Kopf hängen. Das heisst die Tordifferenz betrag meistens nur ein oder zwei Tore. Und wir holten sie immer wieder auf. So ging es etwa 27 Minuten doch da wir nur neun Spielerinnen waren und somit weniger Wechselspielerinnen hatten als die anderen, wurden wir schneller müde. Uns passierten wenige Fehlpässe. Die Antwort auf diese Fehlpässe waren Gegenstösse. Somit gewannen sie in den fünf letzten Minuten der ersten Halbzeit einen Vorsprung von drei Toren. Schliesslich stand nach der ersten Halbzeit 6;3 für Effretikon. 

In der Pause gaben uns Böhmi und Daniela noch einige Anweisungen und sie ermunterten uns genauso weiter zu spielen wie zum Beginn der ersten Halbzeit.

Am Anfang der ersten Halbzeit erzielten die Gegnerinnen nochmals einen kleinen Vorsprung. Doch auch wir standen nicht nur untätig auf dem Feld. Wir verhinderten einige Tore und konnten gleichzeitig wieder welche erzielen. Doch obwohl wir in der ersten Viertelstunde mehrere Torchancen vergaben spielten wir so gut wie wir konnten. Das spornte beide Teams wieder richtig an. Effretikon startete mehrere Gegenstösse. Diese waren sogar für unsere Torhüterin unhaltbar. In den letzten zehn Minuten konnten wir jedoch durch kleine Fehler der gegnerischen Mannschaft wieder einige Tore erzielen. Und unsere Torhüterin hielt viele der Torchancen. Zum Schluss nahmen die Gegner die Torhüterin aufs Feld und das Tor stand leer und wir haben es mal wieder nicht bemerkt. So vergaben wir die zweitletzte Torchance. Zum Schluss erzielte Chiara noch ein Siebenmetertor. Doch trotz allem haben wir überhaupt nicht schlecht gespielt. Am Schluss stand nur 24;14 für Effretikon.