Statuten

EINLEITUNG

Name / Sitz

Artikel 1
Unter dem Namen «Handballklub der Kantonsschule Zürcher Oberland Wetzikon» (abgekürzt HC KZO) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Zivilgesetzbuches mit Sitz in Wetzikon.
 

Zweck

Artikel 2
Der HC KZO bezweckt die Ausübung und Pflege des Handballsports in der Region Wetzikon, insbesondere an der Kantonsschule Zürcher Oberland.
 

MITGLIEDSCHAFT

Mitgliederkategorien

Artikel 3
Der HC KZO kennt folgende Mitgliederkategorien:

Aktive

Passive

Ehrenmitglieder
 

Aufnahme

Artikel 4
Der Vorstand bestimmt über die Aufnahme von Mitgliedern.
 

Nichtaufnahme

Artikel 5
Der Vorstand kann aus wichtigen Gründen ein Gesuch um Aufnahme ablehnen.
 

Ausschluss

Artikel 6
Der Vorstand kann aus wichtigen Gründen den Ausschluss eines Mitgliedes beschliessen.
 

Wichtige Gründe

Artikel 7
Als wichtige Gründe gelten insbesondere:

die Nichterfüllung finanzieller Verpflichtungen gegenüber dem Verein

Zuwiderhandlung gegen Statuten oder Reglemente des Vereins

grobe Schädigung des Ansehens oder der Interessen des Vereins

Auf Verlangen sind dem auszuschliessenden beziehungsweise dem nicht aufgenommenen Mitglied die Gründe mitzuteilen.
 

Rekurs

Artikel 8
Das nicht aufgenommene, beziehungsweise ausgeschlossene Mitglied kann gegen den Entscheid des Vorstandes an die Generalversammlung rekurrieren, welche endgültig entscheidet. 

Der Rekurs ist dem Präsidenten zuhanden der Generalversammlung schriftlich bis fünf Tage vor der Generalversammlung einzureichen.

Bis zum Entscheid der Generalversammlung über den Aus-schluss bleibt die Mitgliedschaft suspendiert.

Die finanziellen Verpflichtungen im Falle des Ausschlusses bleiben für das aktuelle Geschäftsjahr bestehen.
 

Aktive

Artikel 9
Jede natürliche Person kann Aktivmitglied werden. Auch Junioren sind Aktivmitglieder. Wer Junior ist, bestimmt sich nach den übergeordneten Reglementen des Schweizerischen Handballverbandes, beziehungsweise des Regionalverbandes.
 

Passive

Artikel 10
Jede natürliche oder juristische Person kann Passivmitglied werden.
 

Ehrenmitglieder

Artikel 11
Der Vorstand kann natürliche Personen, die sich um die Förderung des HC KZO besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen. Die Ehrenmitglieder sind vom Mit-gliederbeitrag befreit und haben ansonsten die gleichen Rechte und Pflichten wie die übrigen Mitglieder.
 

Austritt

Artikel 12
Der Austritt ist schriftlich zuhanden des Präsidenten zu erklären. Er kann jederzeit erfolgen. Finanzielle Verpflichtungen gegenüber dem HC KZO bestehen bis zum Ende des Vereinsjahres, in welchem der Austritt erfolgt.
 

RECHTE der MITGLIEDER

Allgemein

Artikel 13
Jedes Mitglied, welches seine Pflichten gegenüber dem Verein erfüllt, kann an allen Aktivitäten des Vereins teilnehmen.
 

Heimspiele

Artikel 14
Mitglieder des Vereins müssen bei Heimspielen des Vereins keine Eintrittsgebühren entrichten.
 

Spiel/Trainingsbetrieb

Artikel 15
Jedes Mitglied ist zur Hallen- und Materialbenützung berechtigt. Es kann am Training seiner Mannschaft teilnehmen. Über die Aufstellung für ein Spiel/Turnier entscheidet der Trainer.
 

Stimmrecht

Artikel 16
Jedes Aktivmitglied ist ab dem Jahr, in dem es das 16. Alters-jahr erreicht, stimmberechtigt. Ab dem 18. Altersjahr ist das Aktivmitglied auch in den Vorstand, beziehungsweise als Revisor wählbar.
 

PFLICHTEN der MITGLIEDER

Mitgliederbeitrag

Artikel 17
Jedes Aktiv- bzw. Passivmitglied hat jährlich seinen von der Generalversammlung bestimmten Mitgliederbeitrag nach Aufforderung innert 30 Tagen zu bezahlen. 

Für Aktiven "Plausch" und die Junioren kann ein reduzierter Mitgliederbeitrag erhoben werden.
 

Persönliche Pflichten

Artikel 18
Der Vorstand kann Aktivmitglieder für gewisse Aufgaben in vertretbarem Masse verpflichten.
 

Fairness

Artikel 19
Die Mitglieder verpflichten sich zu fairem Sport.
 

Sanktionen

Artikel 20
Pflichtverletzungen können vom Vorstand mit folgenden Massnahmen sanktioniert werden:       

Bussen bis zur Höhe des Mitgliederbeitrages

Spielsperren

Ausschluss
 

Haftung

Artikel 21
Jeder Spieler haftet für Bussen, welche ihm persönlich von übergeordneten Verbänden auferlegt wurden.
 

Versicherung

Artikel 22
Die Versicherung gegen Unfälle und Sachschäden ist Sache der Mitglieder.
 

ORGANE

Organe

Artikel 23
Organe des HC KZO sind:    

die Generalversammlung

der Vorstand

die Rechnungsrevisoren
 

DIE GENERALVERSAMMLUNG

Einberufung der Generalversammlung

Artikel 24
Die ordentliche Generalversammlung findet all jährlich, innerhalb von zwei Monaten nach Jahresabschluss, statt.
 

Ausserordentliche Generalversammlung

Artikel 25
Eine ausserordentliche Generalversammlung wird auf Begehren von einem Fünftel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder oder auf Beschluss des Vorstandes durchgeführt.
 

Einladung

Artikel 26
Die Einladung zur Generalversammlung hat durch den Vorstand, unter Angabe der Traktandenliste, 20 Tage vor der Ver-sammlung schriftlich zu erfolgen.
 

Anträge

Artikel 27
Jedes stimmberechtigte Mitglied kann bis fünf Tage vor der Generalversammlung dem Präsidenten zuhanden der General-versammlung Anträge schriftlich einreichen. Alle fristgerecht eingereichten Anträge werden in die Traktandenliste aufgenommen.
 

Aufgaben

Artikel 28
Folgende Geschäfte obliegen der Generalversammlung:      

Wahl der Stimmenzähler

Genehmigung der Traktandenliste

Abnahme des letzten GV-Protokolles

Bericht des Präsidenten

Abnahme Jahresrechnung

Entlastung des Vorstandes

Festlegen der Mitgliederbeiträge und Bussen

Genehmigung des Budget

Wahl des Vorstandes und des Präsidenten

Wahl der Revisoren

Behandeln der Rekurse

Statutenänderungen

Wahl der Delegierten in andere Vereine
 

Abstimmungen

Artikel 29
Bei allen Abstimmungen mit Ausnahme der Statutenänderungen und der Auflösung oder Fusion des Vereins entscheidet das einfache Mehr der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.
 

Statutenänderung

Artikel 30
Zu einer Statutenänderung bedarf es der Zustimmung von 2/3 der an der Generalversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
 

Teilnahmepflicht

Artikel 31
Die Teilnahme an der Generalversammlung ist für alle stimmberechtigten Aktiven obligatorisch. Entschuldigungen sind vor der Generalversammlung schriftlich an den Präsidenten zu richten.
 

DER VORSTAND

Aufgaben

Artikel 32
Der Vorstand leitet den Verein. Er erledigt alle Geschäfte, welche nicht ausdrücklich der Generalversammlung beziehungs-weise anderen Organen übertragen sind.
 

Anzahl

Artikel 33
Der Vorstand besteht aus drei bis neun Mitgliedern und setzt sich im Minimum aus Präsident, Finanzchef und TK-Chef zu-sammen. Der Vorstand konstituiert sich selber. Findet sich kein Präsident, so ernennt der Vorstand eine Geschäftsleitung, die die Funktionen des Präsidenten übernimmt.
 

Amtsdauer

Artikel 34
Der Vorstand wird jeweils auf ein Geschäftsjahr gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.
 

Vakanz

Artikel 35
Entsteht während der Amtsdauer eine Vakanz, so kann der Vorstand bei Notwendigkeit einen Ersatz ernennen.
 

Sitzungen

Artikel 36
Der Vorstand tagt auf Einladung eines Vorstandsmitgliedes. Bei Stimmengleichheit steht der Stichentscheid dem Präsidenten zu.
 

DIE RECHNUNGSREVISOREN 

Aufgabe

Artikel 37
Die Revisoren, welche nicht Mitglieder des Vorstands sein dürfen, prüfen die Vereinsrechnung und legen der Generalversammlung anschliessend einen schriftlichen Bericht vor mit dem Antrag auf Annahme oder Rückweisung der Jahres-rechnung und Erteilung der Décharge an den Vorstand.
 

DIVERSE BESTIMMUNGEN

Haftung

Artikel 38
Für die Verbindlichkeiten des HC KZO haftet nur das Klubvermögen. Eine persönliche Haftung der Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.
 

Geschäftsjahr

Artikel 39
Das Geschäftsjahr des HC KZO beginnt am 1. Juni und endet am 31. Mai des folgenden Jahres.
 

Mitgliedschaften

Artikel 40
Der HC KZO ist Mitglied des Schweizerischen Handballverbandes und des Handball-Regionalverbandes.
 

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Auflösung

Artikel 41
Die Auflösung des Vereins oder die Fusion mit einem anderen Verein kann nur an einer ausserordentlichen Generalver-sammlung beschlossen werden. Zum Auflösungsbeschluss und zum Fusionsbeschluss bedarf es der Stimmen von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Schriftliche Stimm-abgabe ist bei Verhinderung möglich.
 

Liquidationsvermögen

Artikel 42
Bei der Auflösung des Vereins entscheidet die General-versammlung über die Verteilung eines allfälligen Vereins-vermögens. Bei einer Fusion werden Aktiven und Passiven durch den neu entstandenen Verein übernommen.
 

Schlussbestimmung 

Artikel 43
Diese Statuten ersetzen diejenigen vom 27.6.1995. Sie wurden durch Beschluss der Generalversammlung vom 21.6.2017 in Kraft gesetzt.

Die Formulierungen in diesen Statuten verstehen sich geschlechtsneutral.