(gegründet am 9. April 1999)

l. Name, Sitz, Zweck, Zugehörigkeit

Art. 1 Name
Unter dem Namen Handballspielgemeinschaft Pfäffikon - Fehraltorf (nachstehend HSG genannt) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.


Art. 2 Sitz
Der Sitz der HSG ist Pfäffikon ZH und Fehraltorf.


Art. 3 Zweck
Die HSG bezweckt die Ausübung und Förderung des Handballsports. Sie pflegt ein aktives Vereinsleben und fühlt sich den Dorfgemeinschaften verpflichtet. Sie ist politisch und konfessionell neutral.


Art. 4 Zugehörigkeit
Die HSG ist Mitglied des Schweizerischen Handballverbandes (SHV) und des Zürcher Handballverbandes (ZHV).


ll. Mitgliedschaft

Art. 5 Mitgliederkategorien der HSG:
a) Aktivmitglieder nach Art. 6, 7, 8, 9
b) Andere Mitglieder nach Art. 10. 11


Art. 6 Mitglieder mit Lizenz (Frauen und Männer)
Jede natürliche, mündige Person, die das Jugendmitgliedalter überschritten hat und aktiv an Trainings und Meisterschaftsspielen teilnimmt, ist Mitglied mit Lizenz.


Art. 7 Mitglieder ohne Lizenz (Frauen und Männer)
Jede natürliche, mündige Person, die das Jugendmitgliedalter überschritten hat und aktiv an Trainings teilnimmt, ist Mitglied ohne Lizenz.


Art. 8 Jugendmitglied mit Lizenz (Junioren und Juniorinnen)
Jede natürliche Person im Juniorenalter gemäss Sportverband, die aktiv an Trainings und Meisterschaftsspielen teilnimmt, ist Jugendmitglied mit Lizenz.


Art. 9 Jugendmitglied ohne Lizenz (Junioren und Juniorinnen)
Jede natürliche Person im Juniorenalter gemäss Sportverband, die aktiv an Trainings und Mini- bzw. U-13- Spieltagen teilnimmt, ist Jugendmitglied ohne Lizenz.


Art. 10 Passiv- und Gönnermitglieder
Jede natürliche oder juristische Person, die den Verein finanziell unterstützt, ohne aktiv im Verein mitzumachen, ist Passiv- oder Gönnermitglied.


Art. 11 Ehrenmitglieder
Die GV kann natürliche Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.


III. Aufnahme

Art. 12 Eintritt
Eintrittsgesuche für Aktivmitglieder nach Art. 5a haben schriftlich zu erfolgen. Über Eintrittsgesuche entscheidet der Vorstand. Weist der Vorstand ein Eintrittsgesuch ab, kann dieser Entscheid an die GV weitergezogen werden.
Eintrittsgesuche von minderjährigen Personen sind vom Inhaber der elterlichen Gewalt mit zu unterschreiben.
Jedem Aktivmitglied wird ein Statutenexemplar abgegeben. Die Mitgliedschaft schliesst die Anerkennung der Statuten in sich.
Passiv- oder Gönnermitglied wird man durch die Bezahlung des entsprechenden Jahresbeitrages.


IV. Austritt und Ausschluss

Art. 13 Austrittserklärung
Der Austritt aus der HSG ist jederzeit möglich. Die Austrittserklärung ist schriftlich dem Vorstand einzureichen. Bei einem Austritt während des Vereinsjahres wird der Mitgliederbeitrag für das ganze Vereinsjahr geschuldet.

Art. 14 Gültigkeit
Der Austritt erlangt erst Gültigkeit, wenn das austretende Mitglied allen seinen Verpflichtungen gegenüber der HSG nachgekommen ist.


Art. 15 Ausschluss von Aktivmitgliedern
Ein Aktivmitglied, das seinen Verpflichtungen gegenüber der HSG nicht nachkommt oder durch sein Verhalten der HSG oder dem Sport allgemein schadet, kann vom Vorstand unter Angabe der Gründe, mit einfacher Stimmenmehrheit, aus der HSG ausgeschlossen werden.
Gegen diesen Beschluss kann innert 30 Tagen nach Erhalt der schriftlichen Mitteilung an die GV rekurriert werden, die in geheimer Abstimmung entscheidet.


V. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Art. 16 Rechte
Die vereinspolitischen Rechte sind im Kapitel "Organisation'“ geregelt.
Die Aktivmitglieder können nach Weisung der Trainer an Training und – soweit sie im Besitz einer gültigen Lizenz sind – Spiel teilnehmen, und die zur Verfügung stehenden Anlagen und Geräte benutzen.


Art. 17 Pflichten
Alle Aktivmitglieder sind verpflichtet, die Interessen der HSG zu wahren und die Statuten, Reglemente und Anordnungen der Organe zu befolgen. Sie müssen die vom Vorstand beschlossenen Spiel- und Trainingsbestimmungen einhalten, und den Anlagen und Geräten die nötige Sorgfalt, gemäss Weisungen zu kommen lassen.


Art. 18 Gebühren und Mitgliederbeiträge
Die Aktivmitglieder müssen eine Eintrittsgebühr und einen jährlich wiederkehrenden Mitgliederbeitrag entrichten. Lizenzierte Mitglieder haben zum Mitgliederbeitrag noch ihre Lizenzgebühr zu übernehmen. Ehrenmitglieder sind beitragfrei.
Die GV kann mittels Reglement den Vorstand ermächtigen, Mitgliedern, die eine Funktion im Verband oder der HSG ausüben, Beiträge ganz oder teilweise zu erlassen.
Die Eintrittsgebühr und Mitgliederbeiträge werden durch die GV festgesetzt.


Art. 19 Bussen
Der Vorstand der HSG behält sich vor, Mitgliedern die durch unsportliches Verhalten zu einer Busse verurteilt wurden, die Bezahlung derselben aufzuerlegen.


Art. 20 Unfallversicherung
Die Unfallversicherung ist Sache jedes einzelnen Mitgliedes.


VI. Organisation

Art. 21 Organe der HSG

a) Die Generalversammlung (GV)
b) Der Vorstand
c) Die Rechnungsrevisoren


a) Die Generalversammlung (GV)

Art. 22 Ordentliche Generalversammlung
Die vom Vorstand einzuberufende ordentliche GV ist das oberste Organ, sie findet im ersten Quartal des Geschäftsjahres statt


Der Generalversammlung obliegen folgende Geschäfte

1. Begrüssung und Appell
2. Wahl der Stimmenzähler
3. Genehmigung des Protokolls der Ietzten GV
4. Abnahme des Jahresberichtes des Präsidenten/der Präsidentin
5. Abnahme der Jahresrechnung und des Revisionsberichtes
6. Erteilung der Entlastung an den Vorstand
7. Wahlen: Präsident / übrige Vorstandsmitglieder / Revisoren
8. Genehmigung des Jahresprogrammes
9. Festsetzung der Eintrittsgebühren, Mitgliederbeiträge und des Budgets
10. Behandlung allfälliger Anträge
11. Verschiedenes


Art. 23 Einberufung der ordentlichen Generalversammlung
Die Einladung zur GV sowie die Traktandenliste ist spätestens 14 Tage vorher allen Mitgliedern zuzustellen.


Art. 24 Ausserordentliche Generalversammlung
Eine ausserordentliche GV findet statt, wenn dies vom Vorstand oder schriftlich von einem Fünftel der Mitglieder verlangt wird. Letzerem Ersuchen ist innert 45 Tagen zu entsprechen. Für die Einberufung gelten die Bestimmungen der ordentlichen GV.


Art. 25 Anträge
Anträge gemäss Art. 23 Ziff.12 dieser Statuten müssen bis spätestens 20 Tage vor Ende des alten Geschäftsjahres schriftlich beim Präsidenten / bei der Präsidentin eingereicht werden. Diese/r legt Anträge von erheblicher Tragweite der Einladung zur GV bei.


Art. 26 Leitung
Die GV wird vom Vereinspräsidenten / der Vereinspräsidentin, bei deren Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.


Art. 27 Teilnahme
Die Teilnahme an der GV ist für alle stimm- und wahlberechtigten Mitglieder obligatorisch. Entschuldigungen sind dem Vorstand vorher schriftlich einzureichen. Unentschuldigtes Fernbleiben kann eine Busse nach sich ziehen. Die Höhe dieser Busse wird durch den Vorstand festgesetzt und in der Einladung bekanntgegeben.


Art. 28 Stimm- und Wahlrecht
Aktiv- und Ehrenmitglieder, die im laufenden Jahr das 16. Altersjahr erreichen, besitzen das aktive
Stimm- und Wahlrecht (Art. 68 ZGB). Die Passiv- und Gönnermitglieder sind weder stimm- noch wahlberechtigt, haben aber an der GV beratende Stimme. Über 18jährige Aktiv- und Ehrenmitglieder sind in jedes Amt wählbar. Die Wahl unmündiger in ein Vereinsorgan bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.


Art. 29 Beschlussfähigkeit
Jede gemäss Art. 24 oder Art. 25 einberufene GV ist beschlussfähig. Bei Abstimmungen entscheidet das Mehr der abgegebenen Stimmen.
Der/die Versammlungsleiter/in stimmt und wählt mit. In Sachgeschäften bei Stimmengleichheit fällt er /sie zudem den Stichentscheid. Kommt es bei Wahlen zu Stimmengleichheit, entscheidet das Los. Wahlen erfolgen offen, wenn nicht mindestens ein Drittel der anwesenden Mitglieder eine geheime Durchführung verlangt. Beim ersten Wahlgang gilt das absolute, im allenfalls nötigen zweiten Wahlgang das relative Mehr.

b) Der Vorstand

Art. 30 Mitgliederzahl / Amtsdauer
Der Vorstand setzt sich aus mindestens drei, höchstens sieben Mitgliedern zusammen:

- Präsident/in
- Vizepräsident/in
- Kassier/in

Er konstituiert sich selbst, gibt sich seine eigene Geschäftsordnung und kann Kommissionen einsetzen und die dafür erforderlichen Reglemente erstellen.. Sollte es sich erweisen, dass eines der Vorstandsmitglieder seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, so ist der Vorstand befugt, dieses Mitglied bis zur nächsten Generalversammlung provisorisch zu ersetzen.
Der Vorstand wird von der Generalversammlung für die Dauer eines Vereinsjahres gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.


Art. 31 Aufgaben
Der Vorstand leitet die HSG und hat alle Kompetenzen, die nicht ausdrücklich einem anderen Organ zustehen. Er sorgt insbesondere für die Einhaltung der Statuten und Durchsetzung der Beschlüsse. Er ist dafür besorgt, dass die vorhandenen Mittel wirtschaftlich und sparsam verwendet werden. Dem Vorstand obliegt die Planung, welche den erfolgreichen Fortbestand der HSG sicherstellen soll. Er wählt den Trainer oder die Trainerin des ersten Damen- und Herren Teams.
Er vertritt die HSG gegen aussen.


Art. 32 Rechtsverbindlichkeit
Der Verein verpflichtet sich gegenüber Dritten durch Kollektivunterschrift zweier Vorstands-mitglieder wie folgt:
Präsident/in und Vizepräsident/in gemeinsam oder mit Kassier/in.
Vorbehalten bleiben Ausnahmen bezüglich Bank- und Postverkehr.

Art. 33 Kompetenz für Ausgaben
Der Vorstand verfügt über die Kompetenz für Ausgaben ausserhalb des Voranschlages, in der Höhe von max.10 % des Gesamtbudgets gemäss Art. 23.10.


Art. 34 Beschlussfassung
Der Vorstand tritt auf Einladung zusammen, so oft es die Geschäfte erfordern.
Er ist beschlussfähig, wenn ausser dem Vorsitzenden mindestens die Hälfte der Vorstands-mitglieder anwesend ist.
Er kann auch auf dem Zirkularweg (Post, Mail, Internet) Beschlüsse fassen. Jedes Vorstandsmitglied kann mündliche Verhandlungen verlangen.
Der Präsident / die Präsidentin stimmt und wählt mit, er / sie fällt bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.


c) Rechnungsrevisoren

Art. 35 Aufgabe
Sie überprüfen die getreue Buchführung der Jahresrechnung sowie über den Bestand des Vermögens der HSG, und erstatten der GV schriftlichen Bericht.


Art. 36 Zusammensetzung
Für die Rechnungsrevision sind zwei Mitglieder zu wählen, die nicht dem Vorstand angehören.


VII. Finanzen / Haftung

Art. 37 Finanzierung
Die HSG wird wie folgt finanziert:

- Mitgliederbeiträge und Gebühren
- Erlös aus Veranstaltungen
- Sponsoring
- Subventionen
- Spenden


Art. 38 Haftung
Für die Verbindlichkeiten der HSG haftet ausschliesslich deren Vermögen.


VIII. Statutenänderungen

Art. 39 Änderungen
Statutenänderungen können nur von der GV beschlossen werden. Notwendig ist die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.


IX. Auflösung / Fusion

Art. 40 Beschlussfähigkeit
Die Auflösung oder Fusion der HSG kann nur vom gesamten Vorstand oder von der absoluten Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder beantragt werden. Beschlussfähig ist nur eine hierzu besonders einberufene GV mit drei Viertel Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.


Art. 41 Vermögensverwendung
Nach beschlossener Auflösung ist ein allfälliger Aktivsaldo während dreier Jahren zugunsten einer Neugründung eines Vereins mit gleichem Zweck, bei der Gemeindeverwaltung Pfäffikon ZH und Fehraltorf zu hinterlegen. Nach Ablauf dieser Frist kann er durch Gemeinderatsbeschluss einer wohltätigen Organisation zur Verfügung gestellt werden.

 

X. Inkraftsetzung der Statuten

Art. 42 Inkraftsetzung
Diese Statuten treten mit der Fusion der beiden Vereine HC Pfäffikon und HC Fehraltorf und der somit notwendigen Neugründung der Handballspielgemeinschaft Pfäffikon - Fehraltorf am 9. April 1999 in Kraft. Vorbehalten bleibt deren Genehmigung durch die Organe des Schweizerischen Handballverbandes (SHV) und des Zürcher Handballverbandes (ZHV).


Die beiden Vereine Handballclub Pfäffikon und Handballclub Fehraltorf wurden per 9. April 1999 durch die ordentlichen Generalversammlungen der Vereine aufgelöst.


Handballspielgemeinschaft Pfäffikon - Fehraltorf


Der / Die Präsident/in                                           Der / Die Vizepräsident
Stefan Hildebrand                                                Stephan Böhmer


Diese Statuten wurden durch die Organisationsversammlung vom 9. April 1999 genehmigt und mit GV-Beschluss vom 27. Juni 2008 revidiert.


Diese Ausgabe ersetzt die Fassung vom 9. April 1999 und tritt per 27. Juni 2008 in Kraft.