, Annika

Die Freude am Handball ist zurück- Damen 1

Nach dem Match von letzter Woche wussten wir alle, so kann es nicht weitergehen. Die Freude am Handball spielen hat uns einfach gefehlt. Vor allem in der gegenwärtigen Situation, in der jedes Spiel das letzte sein kann, sollten wir doch jede Minute auf dem Spielfeld geniessen. Und genau mit dieser Einstellung gingen wir in das Spiel gegen den HC Rüti-Rapperswil-Jona.

Schon im Voraus wussten wir, dass die Mannschaft aus grossen und schnellen Spielerinnen besteht und sie erster unserer Gruppe ist. Die Gewinnchancen rechneten wir uns als klein aus und deshalb war das Ziel, die Gegner hauptsächlich zu stören und ihnen den Sieg nicht ganz so leicht zu machen. So konnten wir, ohne Druck das Spiel gewinnen zu müssen, in den Match starten.

Wir begannen direkt mit dem Anspiel in die erste Halbzeit. Die Verteidigung der Gegnerinnen war aber sehr kompakt und liess uns den Weg aufs Tor gar nicht zu. Zudem nutzten die flinken Spielerinnen des HC Rüti-Rapperswil-Jona jeden unserer Ballverluste aus um in den Gegenstoss zu gehen. So gerieten wir schnell in Rückstand und ein Ball nach dem andern flog in unser Tor. Nach einigen Angriffen war klar, dass unsere Verteidigung dem Tempo unserer Gegnerinnen nicht standhalten konnte und wir die Angreiferinnen früher bremsen mussten. Auch beim Angriff unsererseits mussten wir zuerst nach einer Lösung suchen, den Abschluss aufs Tor zu erzielen. Doch als wir uns dann ins Spiel eingefunden hatten, lief es gar nicht schlecht. Schöne Tore konnten herausgespielt werden und von unserer Verteidigung, sowie auch von unserem Goali wurden einige Torchancen der gegnerischen Mannschaft verhindert. Leider liess dies aber noch lange nicht zu, den Vorsprung der Rapperswilerinnen zu verringern. In die Pause gingen wir mit einem 10:17.

Mit neuen Tipps und vielen motivierenden Worten starteten wir in die zweite Halbzeit. Der Spass am Handball war zurück und wir spielten das erste Mal in dieser Saison wieder das, was wir eigentlich können. Es führte uns zwar nicht zum Sieg, aber es gab unserem Team auf jeden Fall ein gutes Gefühl und die Sicherheit zurück, die uns gefehlt hatte. Die Spielerinnen des HC Rüti-Rappi-Jona waren uns klar überlegen und überrannten uns auch noch einige weitere Male in der zweiten Halbzeit. Trotzdem haben wir das Beste aus dem Spiel gemacht und bis zum Schluss weitergekämpft. Das Spiel verloren wir schlussendlich mit 31:19, aber wir Züri Oberländerinnen gingen auf jeden Fall als gute Verlierer vom Platz;)